Pin It

Kalender A4 297x210 Web7Unser Lebensstil bedroht die Existenz der Biene!

Eine Welt ohne Bienen wäre für die meisten Menschen undenkbar und hätte große Folgen auf unser Ökosystem. Die fleißigen Insekten bestäuben rund 80 bis 90 Prozent aller Pflanzenarten und sichern damit das ökologische Gleichgewicht in der Natur. Auch für uns Menschen spielt die Honigbiene eine wesentliche Rolle, da laut aktuellen Studien etwa ein Drittel der weltweit zur Verfügung stehenden menschlichen Nahrung direkt von der Bestäubung der Biene abhängt.

Tatsächlich ist das Leben der Biene vorallem in Europa und in Amerika durch verschiedene Faktoren sehr gefährdet. Zu den wesentlichsten Bedrohungen zählen neben natürlichen Feinden und Parasiten vor allen Dingen Pestizide, Futtermangel, Umweltbelastungen, fehlende Pflanzenvielfalt und klimatische Veränderungen.

Viele dieser Bedrohungen werden durch den Lebensstil und das Konsumverhalten des Menschen hervorgerufen oder verstärkt, weshalb es wichtig ist, dass wir beginnen, Bienen nicht mehr als Selbstverständlichkeit zu sehen, sondern als Lebewesen, das unseren aktiven Schutz bedarf!

Zum Schutz der Bienen können wir alle beitragen, indem wir uns für die Bedrohungen der Honigbiene sensibilisieren und darauf aufbauend unseren Lebensstil hinterfragen und verändern!

Werde auch Du heute noch noch zu einem Bienen-Retter!

Wie werde ich zum Bienen-Retter?

Am leichtesten kann man zum Schutz der Bienen beitragen, indem man blühende und damit bienenfreundliche Blumen im eigenen Garten oder auf dem Balkon pflanzt. Wichtig dabei ist, dass es sich um heimische Blumen handelt, die auch über Nektar verfügen. Beispiele hierfür sind Glockenblumen, Günzel, Margariten, Schnittlauch-Arten, Katzenminze, Schmuckkörbchen, Salbei, Lavendel und viele andere Kräuter, Blumen und Sträucher. Ebenfalls sehr hilfreich und auch ästhetisch zugleich ist es, wenn man Rasenflächen nicht komplett mäht sondern Teile davon das Jahr über stehen und gedeihen lässt! Als Faustregele gilt hierbei, dass man besagte Wiesenflächen nur maximal 2 Mal im Jahr mähen sollte. Für den Winter können engagierte Bienen-Retter im Internet oder im nahegelegenen Baumarkt ein Bienenhotel erwerben, das nach Süden ausgerichtet sein und möglichst viel Holz beinhalten sollte.

 

 

Quellen-Nachweis:

1) Umweltbildung.at - 23.11.2016: FORUM Umweltbildung, http://www.umweltbildung.at/fileadmin/umweltbildung/dokumente/nachhaltig_kreativ/W3_Imkerei_Hintergrund_fin.pdf